Leilas Backbuch auf Wanderschaft

23 Dez

Hey zusammen,

vor gefühlten 100 Wochen hat die liebe Betti von homemade & bake zum Wanderbackbuch aufgerufen. Da ich sowas noch nie mitgemacht habe und neugierig bin und überhaupt – warum nicht? 😉

So wurde eine Gruppe gegründet, alle Teilnehmer geladen, ein Fahrplan erstellt und los ging es 😉

Ich hatte mir bewusst den Zeitraum kurz vor Weihnachten (08.12. – 21.12.2014) ausgesucht – wegen meinem kleinen Monster 😉 „Vllt. ist ja was Interessantes zum Geburtstag in dem Buch“ war mein Gedanke dabei.

Leider gab es unterwegs ein paar Schwierigkeiten und so kam das Buch mit einiger Verspätung erst letzten Mittwoch bei mir an. Natürlich viiiiel zu spät, um für mein Monster was raus zu suchen 😦

Naja, egal, Shit Happens und dank dem ganzen Stress letzte Woche (hab sogar vergessen Oma anzurufen, um für das Geburtstagspaket „Danke“ sagen zu lassen
* schäm *), konnte ich jetzt am WE endlich einen Blick in das Buch werfen.
Tja, was soll ich Euch sagen? Es landete direkt 1. auf meiner AmazonListe und 2. in der Ecke… Ich konnte mich einfach nicht entscheiden * seufz *

Heute morgen hab ich mir das Buch dann vorgenommen: „Das erste, was Du aufschlägst wird genommen!

Und da wir uns ja 2 aussuchen dürfen:

Praktisch – die Weihnachtsbäckerei hinkt eh extremst bei mir dieses Jahr und diese beiden sind easy und alle Zutaten (ausser Butter) sind im Hause.

Also los ging es:

KokosMakronen

  • 50g Margarine, geschmolzen
  • 2 Eier
  • 80g Zucker
  • 280g Kokosraspel
  • 1El Amaretto (alternativ: Wasser mit bissl Bittermandelaroma)
  • 3g Zitronenabrieb (Leila: Abrieb einer Limette)

Alles miteinander vermengen und Makronen formen. War zunächst am Überlegen, ob ich den Makronator nutzen soll, aber ich wollte, dass sie so ausschaun, wie bei Leila 😉 Also matschen mit die Fingers 😀

Ich hab 2erlei Makronen gemacht: die Hälfte der Maße hab ich gelassen, wie sie ist – die andere Hälfte mit gehackten Cranberries (30g), die ich ebenfalls mit 1 EL Amaretto getränkt habe, vermengt.

Sie sind dann zusammen auf dem mit Backpapier belegtem Blech gelandet und bei 175°C (Umluft, vorgeheizt) ca. 15 Minuten gebacken, bis sie Farbe hatten.

Nach dem Erkalten kam dann noch Schoki mit ins Spiel 😉

Im Moment ist mir nicht der Sinn nach Keksen – aber mein Mann war begeistert 😀 Die Makronen sind schön saftig. Und die Variante mit den Cranberries sind der Bringer 🙂

Und dann noch die anderen:

Omas Knusperplätzchen

  • 330g Mehl
  • 80g Stärke
  • 90g Puderzucker
  • 300g Margarine (Leila: Butter)
  • 1EL Wasser

ausserdem

  • 1 Ei, verquirlt
  • 4EL Zucker
  • 2TL Zimt

Da ich den Puderzucker eh sieben musste, hab ich Mehl und Stärke direkt mit durchgejagdt. Dann Margarine und Wasser hinzu und mit die Patschehändchen schön vermatscht. Natürlich steht bei Leila, dass man „zügig“ verarbeiten soll, aber der Teig war sooo schön samtig und weich, dass ich doch was länger gematscht hab 😉

Dann in Folie eingeschlagen und ca. 1 1/2 Stunden in den Kühlschrank gepackt.

Zucker und Zimt mischen. (Hab ich eh immer fertig im Regal stehen 😉 )

Teig aus´m Kühlschrank geholt. Den immer noch sehr weichen Teig mit einem Teelöffel abgestochen (ca. Walnussgroß), mit den Händen gerollt und leicht plattgedrückt, auf´s mit Backpapier belegtes Blech gelegt und mit einer Gabel bemustert. Dann nur noch mit Ei bepinseln und mit Zimt-Zucker bestreut.

Bei 175°C (Umluft, vorgeheizt) ca. 12 Minuten golden gebacken – im Rezept stehen 10 Minuten, aber das ist ja eh immer von Ofen zu Ofen unterschiedlich 😉

So hab ich 2 Bleche verarbeitet und das dritte hab ich dann abgewandelt: Teig zu Kugeln formen (wieder Walnussgroß), mit dem Stiel eines Holzkochlöffels eine Mulde hinein gedrückt, mit Ei bepinselt und mit WeihnachtsKirschMarmelade gefüllt. Diese waren dann auch für ca. 12 Minuten im Ofen 😉

Konsistenz: Sehr zart, samtig, schmelzend

Geschmack: Sehr lecker 😀

Ich werde jetzt gleich noch das Buch ein wenig gestalten 😉 – Da fällt mir gerade was zu ein:

Viele meiner Vorbesitzerinnen haben zu den einzelnen Rezepten geschrieben, dass sie die Backzeit verlängern mussten – gut, hab ich auch. Ist ja auch von Ofen zu Ofen immer was verschieden. Aber ich fand, dass sie die Backzeit schon erheblich ändern mussten… So hab ich bei meinen Rezepten mal drauf geachtet, woran das evtl. liegen könnte…

Im Rezept steht nur 175°C – keine Angabe, ob Ober/Unterhitze oder Umluft. Hmmm… Neben den Rezepten hat Leila auch Tipps und Tricks, Warenkunde und eine Art FAQ für Ihr Buch mit aufgeführt – also hab ich mal gestöbert, wie Leila denn so backt… und da stand es dann unter der Frage „Was ist der Unterschied zwischen einem gewöhnlichen Ofen und einem Heißluftofen?“ „[…] Ich backe Brot und Kuchen immer mit Heißluft, meine Temperatur- und Zeitangaben beziehen sich also immer auf Heißluftöfen. Bei Ober- und Unterhitze muss die Backzeit unter Umständen verlängert werden.“ [Zitat: Leila Lindholm, Backen mit Leila, S. 217]

Daher hab ich direkt auf Umluft gestellt 😉

Liebe Betti,
vielen lieben Dank für die Übernahme der Idee eines WanderBackBuches und vielen lieben Dank für Dein Vertrauen in uns!
Es war / ist mir eine Freude und eine Ehre dabei zu sein :-*

Und während ich heute in der Weihnachtsbäckerei war, hab ich direkt auch mal unsere Kräuter- und CranberryMarzipanButter für morgen zubereitet. Die Nachhitze des Ofens ist dabei sehr hilfreich 😉

250g Butter mit Kräutern (4TL TK-Kräuter + 1TL KräuterSalz) in eine Schale geben und in den bereits auskühlenden Backofen stellen.

250g Butter mit Marzipan, 1EL braunem Zucker und Cranberries (alles im Multizerkleinerer gut gehackt) in eine Schale geben und ebenfalls in den bereits auskühlenden Backofen stellen.

Beide Sorten nach ein paar Minuten mit der Gabel gut durchmengen und in entsprechendgroße Schalen oder Gläser füllen und in den Kühlschrank stellen.

Auch schön:

  • In Folie zu einer Rolle formen und nach dem Erkalten / Durchhärten in Scheiben schneiden
  • In Pralinenformen spritzen – funzt nur, wenn die Butter entsprechend sehr weich ist
  • statt Kräutern andere Gewürze nehmen
  • und und und

Und weil der Beitrag eh schon so lang ist… Ich hoffe trotzdem, dass hier noch wer liest, denn jetzt zeig ich Euch noch, was ich gestern Abend noch gemacht habe:

KokosBällchen
oder BountyPralinen

  • 1 Dose Milchmädchen (ca. 400g)
  • 1 Pck. Kokosraspel (200g)
  • ca. 250g Schokolade

Milchmädchen mit den Kokosraspeln vermengen und in den Kühlschrank packen – am besten über Nacht 😉

Dann kommt der matschige Teil: Kugeln rollen.

100g VollmilchKuvertüre mit 50g ZartbitterKuvertüre schmelzen und die Kugeln darin baden. Auf einem Stück Backpapier im Kühlschrank erstarren lassen.

Nein, ich hab mich mit der Schoki-Menge nicht vertan. Ich musste zwischendrin auffüllen, mein Schmelzer packt nicht so viel aufeinmal. Insgesamt hatte ich ca. 300g Schokolade im beschriebenen Mischverhältnis geschmolzen und dann war was übrig. Die übriggebliebene Schokolade hatte ich dann heute für die Makronen verwendet 😉

Geklaut beim Suppenhuhn 😉

Sooo und mit so viel Infos, Rezepten und Bildern schicke ich Euch in eine gute Nacht 😉

In die hoffentlich fröhlichen Feiertage werdet Ihr morgen geschickt – beim Adventskalender 😉

❤ ❤ ❤

Advertisements

7 Antworten to “Leilas Backbuch auf Wanderschaft”

  1. Daniela 23. Dezember 2014 um 22:53 #

    Eine schöne Idee für den Weihnachtsteller 🙂 ich fand das Buch auch super. Einfach das zu machen, was man als erstes aufschlägt, ist genial!
    Liebe Grüße,
    Daniela

    Gefällt 1 Person

    • Praliné Surprise 23. Dezember 2014 um 23:20 #

      Huhu Daniela,
      ich war einfach verzweifelt 😉
      Und sowohl Kinder als auch Männe ist begeistert und die Kekse werd ich definitiv wieder machen 😉
      vlg ❤
      Tina

      Gefällt mir

  2. Becky 24. Dezember 2014 um 09:27 #

    Das sieht ja alles sehr fein aus, mir gefallen aber von den vier Rezepten am besten die Kokos-Bällchen, etwas ähnliches habe ich auch schon mal gemacht: Lecker!
    Liebe Grüße und schöne Weihnachten, Becky

    Gefällt 1 Person

  3. ingridauchwas 3. Dezember 2015 um 22:54 #

    Hallo,
    hier sieht es wunderbar aus und all die herrlichen Köstlichkeiten, genau wie bei „Leila“. Herzlichen Dank fürs verlinken der Makronen bei mir im Blog, das Rezept ist toll, bin ganz begeistert und auch wenn es schon vom letzten Jahr ist, die schmecken dieses Jahr bestimmt genauso gut und werden gerne gemacht.
    Viele liebe Grüße und eine wunderschöne Adventszeit.
    Ingrid

    Gefällt 1 Person

    • Praliné Surprise 4. Dezember 2015 um 00:35 #

      Hallo 🙂
      Vielen lieben Dank für Dein Lob 🙂
      Die Kekse und Makronen werden diesjahr definitiv wieder gemacht 😉 Teig ist im Kühlschrank 😀
      Ich danke Dir vielmals für Deine Linkliste und der damit verbundenen Möglichkeit auch ältere Rezepte mal wieder aus der Versenkung zu holen 😉
      Wundervolle Weihnachtszeit Dir und Deinen Lieben
      ❤ ❤ ❤

      Gefällt 1 Person

Trackbacks/Pingbacks

  1. Adventskalender – Türchen 10 | Praliné Surprise - 10. Dezember 2015

    […] Jahr hab ich die Knusperplätzchen von Leilas Oma ein wenig anders […]

    Gefällt mir

  2. Adventskalender – Türchen 13 | Praliné Surprise - 13. Dezember 2015

    […] hatte am Vorabend extra noch frische Plätzchen gemacht: Kokosmakronen mit Cranberries und “Lebkuchen”-Plätzchen in 2 Sorten 😉 – da wurde übrigens nach dem Rezept […]

    Gefällt mir

Antworte mir :D

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s