Geburstagsparty – Gast: Sonja

20 Mrz

Hey zusammen,

wir feiern und feiern und feiern und haben heute die liebe Sonja bei uns:

1. Wer bist du? Und wo kommst du her?
Hallo. Mein Name ist Sonja und ich wohne in Nürnberg, ursprünglich komme ich allerdings aus Niederbayern, kurz vor dem Bayrischen Wald.

2. Wie heißt deine Seite?
Unsere (denn mein Mann unterstützt A&K – irgendwer muss ja auch Testesser und
Testessenskommentierer sein) Seite heißt: Amor&Kartoffelsack… weil Liebe durch den Magen geht.
Homepage * Facebook * Pinterest * Google+:

3. Was machst du auf deiner Seite?
Auf unserer Seite findet man eine Sammlung von allem, was mir/uns so zum Thema Essen/Genuss im analogen Leben begegnet (Rezepte, Produkte, Kochbücher, auf Reisen…). Der Food- und Genussblog Amor&Kartoffelsack ist so gegensätzlich wie sein Name:
von süß bis sauer,
von eiskalt bis brüllend-heiß,
von Gemüserarität bis Dauerbrennergericht,
von A-la-minute bis Einmachen..

4. Wie bist du zu deiner Seite gekommen und wann?
Begonnen hat es im Sommer 2013 mit dem Wunsch herumfliegende Rezeptzettel und diverse Grübelstunden – wie ging das eine Rezept nochmals genau? – in die Verbannung zu schicken. Es entstand eine digitale Rezeptsammlung mit allem Drumherum. Mittlerweile entwickelt A&K so seine Besonderheiten und besonderen Merkmale, die unseren Foodblog von anderen unterscheidbar machen.

5. Was möchtest du deinen Lesern vermitteln?
Ganz einfach: Freude am Zubereiten und Genießen und dass Leckeres zu kochen kein überdimensioniertes Hexenwerk ist, sondern dass jeder das Eine oder Andere leicht nachmachen kann.
Außerdem ist es mir wichtig, dass meine Leser mit offenen Augen durch die Lebensmittelregale wandern: mit dem Wunsch Unbekanntes auszuprobieren, aber auch ablehnend gegenüber „Chemie“ in Lebensmitteln.

6. Was macht dir mit deiner Seite am meisten Spaß?
Am meisten freue ich mich, wenn ich nette Kommentare lese oder mitbekomme, dass jemand etwas nachgebacken oder nachgekocht hat und dass alles funktioniert hat. Das ist das Lebenselexier für jeden Blogger, glaube ich.

7. Was macht dir mit deiner Seite so gar keinen Spaß?
Korrekturlesen; zu sehen, dass Facebook Posts so spärlich seit ein paar Monaten weiterverbreitet werden

8. Was ist deine liebste Jahreszeit und warum?
Mittlerweile der Frühling… Wenn der Startschuss fällt und ich auf unserem Großstadtbalkon nach langem Warten endlich wieder in der Erde rumwühlen darf, Pflänzchen heranziehen darf, beobachten darf wie sie wachsen und endlich die Einkoch-Zeit wieder beginnt.

9. Hast du ein Lieblingszitat/ ein Motto?
Sei wild und frech und wunderbar!

10. Was möchtest du noch abschließend sagen?
Herzlichen Dank, liebe Tina, dass mir die Ehre gebührt, dieses Interview auszufüllen. Wünsche dir alles Gute und Liebe zu deinem Geburtstag! Hipp Hipp Hurra!!!!!

11. Hast du denn auch was mitgebracht?
Ja, Mir ist nämlich was typisch-Italienisches eingefallen, dass man für den 19.3.2014 bäckt. Hihi!

Zeppole di San Guiseppe
Diese süße, fettige Sauerei gibt es in Italien traditionell zum Tag des „San Guiseppe“, dem Vatertag (zu deutsch: Josefstag -> Josef wird als Vater von Jesus verehrt). Dieser Tag wird ähnlich groß gefeiert wie der Muttertag. Das Datum für den Vatertag ist immer der 19.März.
Und so spannt sich nun der Bogen zum Tinas Geburtstag, welcher am selben Datum ist.

Liebe Tina, hier ist dein Geburtstagsrezept:

Zeppole die San Guiseppe

Für die Zeppole brauchen wir drei verschiedene Komponenten:

a) Amarenakirschen (gibt es gute im Glas zu kaufen!)
b) Crema pasticcera
c) die Zeppole an sich

zu b) Crema pasticcera
diese muss von vor den Zeppole zubereiten, da sie kalt werden muss. Mich hat diese Crema bei der Zubereitung sehr an Vanillepudding erinnert. Wer also nicht selbst Crematore werden will/kann, bereit einfach einen Vanillepudding zu.

Zutaten:

  • 500 ml Milch
  • 150 g Puderzucker
  • 1 TL Zitronenabrieb
  • Vanille, aus einer Vanillestange gekratzt
  • 4 Eigelbe
  • 40 g Stärke
  • ein Spritzbeutel mit Tülle

Zubereitung:

  1. Alle Zutaten kalt in einen Topf geben und die Herdplatte auf mittlere Hitze stellen.
  2. Am Anfang gut verrühren. Es bestimmt immer die Gefahr, dass die Eier stocken, deswegen bitte rühren.
  3. Umso wärmer die Masse wird, umso mehr bitte rühren. Die Masse soll stocken, aber nicht kochen! Ist sie in Vanillepuddingfestigkeit gestockt, vom Herd nehmen, etwas auskühlen lassen und in den vorbereiteten Spritzbeutel füllen.
  4. Im Kühlschrank auskühlen lassen

zu c) Zeppole
Es ist nicht ganz so einfach die Vorgänge in Worte zu fassen. Eine gut bebilderte Reihenfolge bzw. ein Video gibt es hier zu sehen. Vorsicht! Alles ist auf Italienisch!

Zutaten für ca. 10-15 Stück:

  • 250 ml Wasser
  • 60 g Butter
  • 25 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 180 g Mehl
  • 5 Eier
  • 3 g Backpulver
  • Frittierfett
  • Spritzbeutel mit einer stark gezackten Tülle
  • Backpapier, in 8×8 cm Quadrate geschnitten
  • Puderzucker zum Bestreuen danach

Zubereitung:

  1. Wasser, Butter, Zucker und Salz in einem Topf vermengen, Butter schmelzen und aufkochen lassen
  2. Kocht die Masse, Mehl und Backpulver hinzugeben und mit einem Holzlöffel kräftig rühren bis ein homogener Teig entsteht, der sich vom Randlöst (Brandteig)
  3. vom Herd nehmen
  4. 2 Minuten weiterrühren, auch wenns weh tut
  5. ein Ei hineingeben und so schnell rühren, dass das Ei nicht stocken kann. Die Masse wird nun wieder „gatschiger“
  6. nach und nach die Eier hinzugeben und gut verrühren
  7. sind alle Eier in der Masse solange rühren, bis eine schöne Masse wieder entstanden ist
  8. in einen Spritzbeutel geben und fast auskühlen lassen (evtl. im Kühlschrank so werden die Kanten schöner später)
  9. Frittierfett in eine Pfanne oder einen Topf geben. Die Ölmenge sollte vom Boden mindestens 4-6 cm hoch sein, auf 160 – 170 Grad erhitzen
  10. auf jedes Backpapier nun einen Kringel spritzen (hierzu am besten die Fotos kurz anschauen)
  11. ein Backpapierquadrat mit Kringel nun kopfüber in das heiße Frittierfett geben, das Backpapier kurz ebenfalls untertauchen und versuchen den Zeppole vom Backpapier zu trennen
  12. Zeppole kopfüber solange frittieren bis er schön braun ist, dann umdrehen
  13. herausfischen und auf ein Küchentuch zum Ent-Ölen geben
  14. so mit allen Backpapierquadraten mit Kringeln verfahren
  15. Zeppole auskühlen lassen

–> ausgekühlte Zeppole mit Puderzucker bestäuben, in die Kringelmittel einen Klacks Crema Pasticcera spritzen, eine Amarenakirsche hineinsetzen und genießen!

Keine Angst! Liest sich schwieriger als es ist!

Advertisements

Antworte mir :D

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s