Irgendwas mach ich falsch… Teil 2

13 Okt

Hey zusammen,

gestern habe ich Euch von dem ersten Rezept erzählt, welches ich mir für das Grundschulfest ausgesucht hatte. Da ich recht fertig war, gibt es erst heute das zweite ;):

Bananen-Cupcakes
mit Walnüssen

Zutaten:

Cakes:
100g weiche Butter
150g brauner Zucker
1Pck. Vanillezucker
2 Eier
150g Mehl
1TL Backpulver
1/2TL Natron
1 Prise Salz
1/2TL Zimt
2 reife Bananen
75ml Buttermilch
50g grob gehackte Walnusskerne
12 Walnusshälften
Frosting:
70g weiche Butter
50g Doppelrahmfrischkäse
100g gesiebter Puderzucker
1TL Vanillepulver

Zubereitung:

  • Den Backofen auf 175°C (150°C Umluft) vorheizen. Ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen. Butter mit Zucker und Vanillezucker cremig rühren, die Eier einzeln unterrühren. Mehl, Backpulver, Natron, Salz und Zimt mischen. Bananen mit einer Gabel zerdrücken und mit der Buttermilch vermischen. Mehl- und Bananenmischung abwechselnd unter die Butter-Eier-Masse rühren. Zuletzt due Walnüsse von Hand unterheben.

*hust* 😀
Ich: Butter mit beiden Zucker (hatte keinen braunen) aufschlagen. Beide Eier dazu, gründlich verquirlen. Banane in Stücke gebrochen und kräftig aufgeschlagen (zerkleinert die Banane auch ;)). Mehl, Backpulver, (hatte kein Natron), Zimt und Buttermilch kamen gleichzeitig hinein und wurden schön durchgerührt 😀 Die Walnüsse hab ich nicht gehackt, sondern zwischen den Händen zerdrückt = schöne Pflege für trockene Hände 😉

  • Den Teig gleichmäßig auf die Muffinförmchen verteilen und auf der mittleren Einschubleiste etwa 25 Minuten backen. Danach auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

Und wieder ein Punkt, wo ich mir denke: Irgendwas mache ich immer falsch… Dieses Rezept soll für 12 Cupcakes sein – ich hatte 18 (!!). Ich denke das hat mit den Bananen zu tun, denn die Angabe „2 Bananen“ hat es doch schon in sich… Unsere Bananen sind aktuell sehr groß, vllt. wäre eine Gewichtsangabe doch besser?

  • In der Zwischenzeit für das Frosting Butter und Frischkäse cremig rühren. Den Puderzucker und Vanillepulver untermischen. Die Creme mit einem flachen Messer auf den Cupcakes verstreichen. Die Walnusshälften daraufsetzen und servieren.

Ok, hier hab ich mich an die Mengen gehalten, wieder statt Vanillepulver Butter-Vanille-Aroma genommen. Auch hier war die Menge für die Cupcakes nicht wirklich ausreichend… Ich bin dann her gegangen und habe so kleine Nocken mit dem Spatel geformt und auf die Cakes gesetzt. Das mit den Walnusshälften hatte ich überlegen, aber auf die Idee kam ich schon selbst 😉 Ach ja, ich hatte ca. 20g Walnüsse im Mörser zerrieben und mit in die Creme gerührt 😀

Meins:
Buch:

(Sry, Scanner funzt noch nicht – musste abfotografieren… ich hasse das…)

Ich weiß, nur ein kleiner Unterschied 😉

Weil das so viele waren, konnten meine beiden Männer wieder naschen – ich auch, aber das war mal gar kein Erfolg… Also: Schön fluffig – extremst bananig. So sehr, dass meine Geschmacksnerven null Walnuss wahrnahmen und sofort schrien: BEFREI UNS! – ja, ja, Banane ist nur im Rohzustand mein Fall – war also blöde, dass ich das überhaupt probieren wollt *wallbash*
Mein Mann war begeistert und nannte die Cakes nur „BananenBAM„.

Leider habe ich von dem Fest Null Rückmeldung – diese Veranstaltung war nicht wirklich was für uns, so dass wir nach 1 Std. wieder gingen und bis dahin hatten es meine Cakes noch nicht auf´s Buffet geschafft – ich hoffe nur, dass sie nicht einfach weggeworfen wurden und dass ich meinen CupCakeContainter am Montag wieder bekommen *bet*

Zu dem Rest des Buches:
Ich finde die Aufmachung einfach und schön – Je Seite ein Rezept, auf der gegenüberliegenden Seite das entsprechende Bild vom Ergebnis. Auch geschrieben ist es verständlich. Die Rezepte haben nicht unbedingt die riesige und komplizierte Zutatenliste, was für mich ers. sehr wichtig ist.
Einzige Manko sind die Mengenangaben. Denn gerade bei den Cupcakes habe ich erhofft ziemlich korrekte Angaben zu erhalten, weil ich sonst immer bei „aus´m Bauch heraus“ zu viel Creme übrig hab. Dass ich bei zwei getesteten Rezepten nun zu wenig habe, finde ich ärgerlich. Aber ich denke, damit kann man leben. Beim nächsten mal dann einfach je Zutat 5 – 10g mehr nehmen 😉
Dass man zu viele Muffins / Cakes heraus bekommt finde ich zwar auch was ärgerlich, aber so hat man immer was zu naschen, wenn die Cakes für eine Veranstaltung sein sollen. (Das gleiche Problem hab ich übrigens auch bei „Muffins“ (ISBN 978-1-4454-2762-1) )

Fazit: € 2,99 sind nicht rausgeworfen 🙂

Advertisements

3 Antworten to “Irgendwas mach ich falsch… Teil 2”

  1. Michellicious Baking 13. Oktober 2013 um 14:04 #

    Also ich finde die Cupcakes sehen super aus. Ich bin auch mehr die aus dem Bauch heraus Bäckerin und habe immer zuviel 🙂 Aber das liebe ich. SO habe ich immer was zum Naschen und testen. Man kann ja nichts hergeben was nicht schmeckt, oder? 😛

    Gefällt mir

  2. Ju 18. Oktober 2013 um 11:56 #

    Lustig, ich habe auch immer mehr Muffins als angegeben – wenn das Buch 12 sagt, sagt mein Blech 16-18 :-). Und Fotos in Backbüchern sind eh überbewertet! 😀

    Gefällt mir

Antworte mir :D

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s